Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Seminar: „O unverständige Galater!“ Der Galaterbrief in seinem sozial- und religionsgeschichtlichen Kontext

The Letter to the Galatians in its socio- and religio-historical context
  • Donnerstag, 16:15 - 17:45 Uhr, SR 47.12 /
  • ab 24.10.07: Mittwoch, 18:00 - 19:30 Uhr, SR 47.21 O foolish Galatians!"
  • Christoph Heil / Angelika Magnes
  • Lehrveranstaltungs-Nr. 102.002
  • Kath. Fachtheologie: 4 ECTS / Kath. Religionspädagogik: 3 ECTS / Lehramt Kath. Religion: 2 ECTS / Doktoratsstudium: 4 ECTS

 

Lehrinhalt

Der Galaterbrief wirft in seiner Kürze eine ganze Bandbreite an Fragen auf, die sich vor allem in der gegenwärtigen Forschung auf den kulturellen, sozialen, religionsgeschichtlichen und biografischen Hintergrund aller Subjekte des Briefes fokussieren: die "unverständigen Galater" (Gal 3,1) als Adressaten des Briefes, die von Paulus nicht näher beschriebenen Unruhestifter, die den Galatern ein "anderes Evangelium" (Gal 1,6) eingeredet haben (Gal 5,8) und schließlich Paulus selbst. Unabdingbar damit verknüpft stellt sich das Problem der Lokalisierung der Gemeinden Galatiens, das in der exegetischen Forschung durch zwei Hypothesen vertreten wird: Im deutschsprachigen Raum plädieren die Forscher vorwiegend für die Landschaft Galatien im Norden der römischen Provinz Galatia, während vor allem angelsächsische Exegeten den südlichen Bereich der Provinz Galatien rund um Antiochia ad Pisidiam bevorzugen. Nicht minder interessant präsentiert Paulus im Galaterbrief dialektisch argumentativ zentrale Begriffe seiner Theologie: Gesetz und Verheißung, Freiheit in Christus, Gerechtigkeit aus dem Glauben, Früchte des Geistes. Die Lektüre vermittelt einen unmittelbaren Eindruck von der Identitätsfindung eines frühen Christentums, das sich in der Auseinandersetzung mit seinen jüdischen Wurzeln (Stichworte Beschneidung und Einhaltung des Gesetzes) und im Kontext des hellenistischen Sprach- und Kulturraumes konstituiert. Mit großer Leidenschaft und seiner ganzen Überzeugungskraft setzt sich Paulus dafür ein, seine "lieben Kinder" (Gal 4,19) zurückzugewinnen zur Freiheit, zu der Christus sie befreit hat (Gal 5,1).

Although rather short, the Letter to the Galatians offers a wide range of disputed issues. Recent research focuses especially on the cultural, social, religio-historical and biographical background of all subjects of the letter, the "foolish Galatians" (Gal 3:1) as the addressees of the letter, the troublemakers, who are not described by Paul in greater detail, but who talked the Galatians into "another Gospel" (Gal 1:6), and finally Paul himself. Lehrziel: Lektüre des ganzen Briefes, Vertiefung in ausgewählte Themen, Einbezug aktueller Forschungsergebnisse. Close reading of the whole letter, special treatment of selected topics, discussion of recent research.

 

Der Galaterbrief: griechisch und deutsch (pdf-Datei als Download)

 

Literatur zum Einstieg

  • Becker, J. / Luz, U.: Die Briefe an die Galater, Epheser und Kolosser (NTD 8/118), Göttingen 1998.
  • Breytenbach, C.: Paulus und Barnabas in der Provinz Galatien. Studien zu Apostelgeschichte 13f.; 16,6; 18,23 und den Adressaten des Galaterbriefes (AGJU 38), Leiden et al. 1996.
  • Betz, H.D.: Der Galaterbrief. Ein Kommentar zum Brief des Apostels Paulus an die Gemeinden in Galatien, München 1988.
  • Dunn, J.D.G.: The Epistle to the Galatians (BNTC), London 1993 / Peabody, MA 1994.
  • Martyn, J.L.: Theological Issues in the Letters of Paul (Studies of the New Testament and Its World), Edinburgh / Nashville, TN 1997.

 

Prüfungsmodalitäten / Beurteilungsschema

Aktive Mitarbeit im Seminar, Kurzreferate, Seminararbeit. Immanenter Prüfungscharakter.

 

 

 

 

Kontakt

Institut für Neutestamentliche Bibelwissenschaft - Sekretariat
Heinrichstraße 78 8010 Graz
Elke Handl-Prutsch Telefon:+43 (0)316 380 - 6050

Montag: 8:00 - 16:00 Uhr im Sekretariat
Dienstag: 8:00 - 12:00 Uhr gerade KW im Sekretariat, ungerade KW via E-Mail oder Telefon
Mittwoch und Donnerstag: 8:00 - 12:00 Uhr via E-Mail oder Telefon

Kontakt

Institutsleiter Univ.-Prof. Dr. Christoph Heil Telefon:+43 (0)316 380 - 6051

Web:neues-testament.uni-graz.at

Sprechstunde: Mi, 15:30 - 16:30 Uhr oder n.V. (auf jeden Fall nach Anmeldung im Sekretariat)

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.