Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2000 (Universität Bamberg)

Erlösung - Versöhnung - Befreiung. Zur neutestamentlichen Soteriologie (Hauptseminar)

Zielgruppe: D II; Fachw. Gymn.

 

Ort und Zeit: U 2 / Ü 026 [H 3], Montag, 16 - 18 Uhr

 

Worin haben die neutestamentlichen Autoren die entscheidende Tat Gottes in Jesus Christus gesehen? Welche Bedeutung erhalten dabei jeweils die Verkündigung Jesu, sein Tod am Kreuz und seine Auferstehung? Welche alttestamentlichen, frühjüdischen und/oder pagan-griechischen Vorstellungen werden für die neutestamentlichen Soteriologien vorausgesetzt? Hat Jesus schon selbst seiner Predigt und/oder seinem Lebensende eine besondere soteriologische Bedeutung beigemessen? Diese Fragen möchten wir zunächst anhand von verschiedenen Textuntersuchungen klären, u.a. zu den Paulusbriefen (vgl. 1 Kor 15,3b-5; 2 Kor 5,11-6,2; Röm 3,25 f.; 4,25; 6,3-12), zu Mk 10,45, zu den Abendmahlstraditionen und zum Hebräerbrief. Dann fragen wir weiter, was daraus für eine Soteriologie zu lernen ist, die sich sowohl dem neutestamentlichen Zeugnis wie auch heutigen Verstehensvoraussetzungen gegenüber verpflichtet weiß.

 

Textgrundlagen:

  • Novum Testamentum Graece, post Eberhard Nestle et Erwin Nestle communiter ediderunt Kurt Aland et aliis, Stuttgart 261979 oder 271993.
  • Synopsis Quattuor Evangeliorum. Griechische Vier-Evangelien-Synopse. Bearbeitet von Kurt Aland, Stuttgart 141995 oder 151996. Zur Einführung: C. Breytenbach, Versöhnung. Eine Studie zur paulinischen Soteriologie (WMANT 60), Neukirchen-Vluyn 1989.
  • W. Kraus, Der Tod Jesu als Sühnetod bei Paulus. Überlegungen zur neueren Diskussion, in: Zeitschrift für Neues Testament, Heft 3 (2. Jahrgang 1999) 20-30.
  • H. Merklein, Der Sühnetod Jesu nach dem Zeugnis des Neuen Testaments, in: Versöhnung in der jüdischen und christlichen Liturgie (QD 124), hrsg. von H. Heinz u.a., Freiburg i.Br. u.a. 1990, 155-183.
  • T. Schmeller, Sünde und Befreiung von der Sünde im NT - befreiungstheologisch gesehen, in: Sünde und Erlösung im Neuen Testament (QD 161), hrsg. H. Frankemölle, Freiburg i.Br. u.a. 1996, 185-201.
  • P. Suess, Überwindung des Bösen. Zur Ambivalenz biblischer Erlösungsvorstellungen in Geschichte und Gegenwart, in: Conc(D) 34 (1998) 38-47.A. Weiser, Erlösung und Befreiung nach dem Neuen Testament, in: ders.: Studien zu Christsein und Kirche (SBAB.NT 9), Stuttgart 1990, 15-48.
  • W. Zager, Der Sühnetod Jesu in der neutestamentlichen Überlieferung, in: Sühne - Opfer - Abendmahl. Vier Zugänge zum Verständnis des Abendmahls, hg.v. A. Wagner, Neukirchen-Vluyn 1999, 37-61.

 

Voraussetzungen sind Griechischkenntnisse und kontinuierliche Vorbereitung der Sitzungen.

 

Beginn: 8. Mai 2000.

 

Seminararbeits-Themen können ab sofort vereinbart werden.

Bibelkunde: Corpus Paulinum (Repetitorium)

Zielgruppe: Alle Interessierten

 

Ort und Zeit: U 2 / Ü 3, Montag, 12 -13 Uhr

 

Viele Theologie-Studierende beginnen ihr Studium ohne genaue inhaltliche Kenntnis der Bibel. Eine enge Vertrautheit mit dem Grundtext christlicher Theologie wird jedoch vorausgesetzt in den exegetischen Lehrveranstaltungen - und Prüfungen. Um theologisch arbeiten und argumentieren zu können, müssen die Grundtexte und -daten im Kopf sein.Anhand der Bibelkunde der traditionell 14 zum "Corpus Paulinum" gerechneten Briefe soll eingeübt werden, wie man sich schnell und nachhaltig diese wichtigen Texte und ihre Beziehungen einprägt. Am Ende des Semesters soll niemand mehr lange überlegen müssen, wo Paulus von der Taufe spricht, wo in den Deuteropaulinen vom "Antichrist" die Rede ist oder wo Paulus in seinen Briefen das Beispiel Abrahams benutzt und was er damit hauptsächlich zeigen will.Als Textgrundlage dienen die Ausgaben, die in den jeweiligen Prüfungen verwendet werden dürfen. Diplom-Studierende sollten also hauptsächlich mit dem griechischen Text arbeiten, auch wenn natürlich die deutsche Übersetzung erste Überblicke erleichtert.

 

Das folgende Begleitbuch sollte man sich kaufen:

  • Preuss, Horst D. / Berger, Klaus: Bibelkunde des Alten und Neuen Testaments. Band 2: Neues Testament. Register der biblischen Gattungen und Themen. Arbeitsfragen und Antworten (UTB 972), Heidelberg: Quelle & Meyer, 51997, DM 32,80, ISBN 3-8252-0972-5.

 

Empfehlenswert sind außerdem:

  • Bull, Klaus-Michael: Bibelkunde des Neuen Testaments. Die kanonischen Schriften und die Apostolischen Väter. Überblicke, Themakapitel, Glossar, Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag, 1997, DM 29,80, ISBN: 3-7887-1622-3.
  • Merkel, Helmut: Bibelkunde des Neuen Testaments. Ein Arbeitsbuch, Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 41992, DM 58,00, ISBN 3-579-04031-6.
  • Schnelle, Udo: Einleitung in das Neue Testament (UTB 1830), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 31999, DM 58,00, ISBN 3-8252-1830-9.
  • Conzelmann, Hans / Lindemann, Andreas: Arbeitsbuch zum Neuen Testament (UTB 52), Tübingen: Mohr, 121998, DM 29,80, ISBN 3-8252-0052-3.

 

Beginn: 8. Mai 2000.

Lektüre des griechischen Neuen Testaments (Übung)

Zielgruppe: Alle Interessierten

 

Ort und Zeit: U 2 / Ü 3, Montag, 13 -14 Uhr

 

Der eigenständige Umgang mit dem "Nestle-Aland" bzw. mit der "Aland-Synopse" wird in den neutestamentlichen Lehrveranstaltungen (und nicht zuletzt in der Diplom-Prüfung!) vorausgesetzt und gehört zur soliden theologischen Kompetenz. In der Übung wird zunächst in die neutestamentliche Philologie eingeführt. Die Textausgaben und ihre vielfältigen Zusatzinformationen sowie die wichtigsten Hilfsmittel werden vorgestellt. Dann soll durch die gemeinsame Übersetzung eingeübt werden, sich selbständig griechische Originaltexte aus dem Neuen Testament zu erschließen.Welche Texte gelesen werden, wird in der ersten Sitzung gemeinsam festgelegt. Vorrangig werden Texte berücksichtigt, die für die Vor- und Hauptdiplomprüfungen im Fach Neues Testament relevant sind. Außerdem kann der Schwerpunkt auf Texte gelegt werden, die auch in gerade laufenden Vorlesungen und Seminaren ausgelegt werden.Vorausgesetzt werden Griechischkenntnisse und die kontinuierliche Vorbereitung der Sitzungen.

 

Obligatorisch ist der Besitz des griechischen Neuen Testaments:

  • Novum Testamentum Graece, post Eberhard Nestle et Erwin Nestle communiter ediderunt Kurt Aland et aliis, Stuttgart: Deutsche Bibelgesellschaft, 27. Aufl., 1993 (Nachdruck 1998), DM 42,00, ISBN 3-438-05100-1. [auch in vielen anderen Ausstattungen erhältlich, z.B. mit Einheitsübersetzung und Luthertext oder mit Vulgata]

 

Ferner sind zum Kauf empfohlen:

  • Synopsis Quattuor Evangeliorum. Griechische Vier-Evangelien-Synopse. Bearbeitet von Kurt Aland, Stuttgart: Deutsche Bibelgesellschaft, 151996, DM 98,00, ISBN 3-438-05130-3.
  • Preuschen, Erwin: Griechisch-deutsches Taschenwörterbuch zum Neuen Testament (de Gruyter Studienbücher), Berlin - New York: de Gruyter, 71996, 220 S., DM 29,80, ISBN 3-11-015260-6.
  • Rehkopf, Friedrich: Griechisches Lernvokabular zum Neuen Testament. Wortschatz, grammatische Paradigmen und Stammformen, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1987, Nachdruck 1992, 32 S., DM 8,40, ISBN 3-525-52183-9.
  • Stock, Leo: Langenscheidts Kurzgrammatik Altgriechisch, Berlin u.a.: Langenscheidt, 101999, DM 12,90, ISBN 3-468-35030-9.

 

Beginn: 8. Mai 2000.

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.