Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Institutsleiter

Univ.-Prof. Dr. Christoph Heil

  • 30.7.1965 geboren in Fulda (Deutschland)
  • 1984–1993 Studium in Fulda, München, Washington, DC und Bonn
  • 1987–1990 Stipendiat der Adenauer-Stiftung
  • 1990 Dipl. theol. (Theologische Fakultät Fulda)
  • 1991–1993 Stipendiat des Cusanuswerks
  • 1993–1994 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für neutestamentliche Wissenschaften der Universität Bamberg
  • 1994 Dr. theol. (Universität Bonn)
  • 1994–2000 Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für neutestamentliche Wissenschaften der Universität Bamberg
  • 2000 Habilitation (Universität Bamberg)
  • 2000–2004 Privatdozent für neutestamentliche Exegese an der Universität Bamberg und Oberassistent am Lehrstuhl für neutestamentliche Wissenschaften der Universität Bamberg
  • 2003 Ablehnung des Rufs auf die Professur für Exegese und Theologie des Neuen Testaments (C4) am Fachbereich Katholische Theologie der Universität Frankfurt
  • 2012–2018 Stellvertretender Vorsitzender des Collegium Biblicum München e.V.
  • 10/2013–5/2017 Mitglied des Senats der Karl-Franzens-Universität Graz
  •  verheiratet, zwei Kinder

Forschungsthemen

  • Spruchevangelium Q (Mitarbeit im Herausgeberkreis des Internationalen Q-Projekts, zurzeit Arbeit an den Documenta Q-Bänden zu Q 11,9-13 und 6,27f.35c-d.29f.; Herausgabe der Gesammelten Aufsätze zu Q von Heinz Schürmann)
  • Kommentierung des Galaterbriefs in der Reihe "Ökumenischer Taschenbuchkommentar zum Neuen Testament"
  • Israel und Kirche in der Offenbarung des Johannes (FWF-Einzelprojekt 2015/18)

Drittmittel-Einwerbungen

  • FWF-Einzelprojekt „Die Quelle Q – Ein Dokument der frühen Jesusbewegung. Forschungsgeschichte, Rekonstruktion und Interpretation“ (2008/12, Fördersumme € 128.887,50)
  • FWF-Einzelprojekt „Gottes Liebe und Gericht im Spruchevangelium Q – Rekonstruktion und Interpretation“ (2014/17, Fördersumme € 192.701,25)
  • FWF-Einzelprojekt „Israel und die Kirche in apokalyptischer Perspektive: Erwählung, Bundesschluss, Bedrängnis und Errettung in der Offenbarung des Johannes" (2015/18, Fördersumme € 168.399,00)
  • FWF/DFG-Doktoratskolleg an der Karl-Franzens-Universität Graz und der Universität Erfurt (Max-Weber-Kolleg): "Resonante Selbst-Welt-Beziehungen in antiken und modernen sozio-religiösen Praktiken". Von Grazer Seite sind sieben ProfessorInnen beteiligt: Irmtraud Fischer, Ursula Gärtner, Christoph Heil, Eveline Krummen, Stephan Moebius, Peter Scherrer und Wolfgang Spickermann (2017/21, FWF-Fördersumme € 1.481.010,58)

Mitgliedschaften

  • Arbeitsgemeinschaft der deutschsprachigen katholischen NeutestamentlerInnen
  • Herausgeberkreis des Internationalen Q-Projekts

    Veröffentlichungen:

    • The Critical Edition of Q (2000)
    • Die Spruchquelle Q. Studienausgabe (2002, 42013)
    • Documenta Q (1996ff.)

Kontakt

Institut für Neutestamentliche Bibelwissenschaft - Sekretariat
Heinrichstraße 78 8010 Graz
Elke Handl-Prutsch Telefon:+43 (0)316 380 - 6050

Montag und Mittwoch, 12:00 - 16:00 Uhr
Dienstag, Donnerstag und Freitag, 8:00 - 12:00 Uhr

Kontakt

Institutsleiter Univ.-Prof. Dr. Christoph Heil Telefon:+43 (0)316 380 - 6051

Web:neues-testament.uni-graz.at

Sprechstunde: Di, 15:30 - 16:30 Uhr oder n.V. (auf jeden Fall nach Anmeldung im Sekretariat)

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.