Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Lukas und Q

Q erschließt als Dokument der Theologie und Geschichte des frühen Judenchristentums im galiläisch-syrischen Raum einen singulären Zugang zur ältesten Jesus-Überlieferung. In der vorliegenden Darstellung der literarischen und theologischen Rezeption von Q im Lukasevangelium wird die lukanische Theologie und deren Transferleistung für ihre hellenistischen Adressaten profiliert und gewürdigt; gegen den derzeitigen Forschungstrend tritt die Distanz des Lukas zum frühen Judenchristentum deutlicher hervor.

 

Inhaltsverzeichnis

Teil 1: Fragestellung und Gang der Arbeit
A. Grundlegung
Teil 2: Die Textgrundlagen: Die synoptische Frage, Q und Lukas
Teil 3: Methoden
Teil 4: Kurzer Blick in die Forschungsgeschichte
B. Textauslegung
Teil 5: Die lukanische Redaktion des Schlussteils von Q
C. Ausweitung
Teil 6: Die literarische Gattung von Q und deren Weiterentwicklung durch Lukas
Teil 7: Die sozialgeschichtliche Verortung von Q und deren redaktionelle Anpassung durch Lukas
Teil 8: Einzelne theologische Themen in Q und deren Redaktion durch Lukas
Teil 9: Zusammenfassung und Folgerungen

 

Kontakt

Institut für Neutestamentliche Bibelwissenschaft - Sekretariat
Heinrichstraße 78 8010 Graz
Elke Handl-Prutsch Telefon:+43 (0)316 380 - 6050

Montag: 8:00 - 11:45 Uhr (Homeoffice, erreichbar via E-Mail oder Telefon)
Dienstag: 8:00 - 12:45 Uhr im Sekretariat und 13:15 - 15:00 Uhr (Homeoffice, erreichbar via E-Mail oder Telefon)
Mittwoch: 8:00 - 11:45 Uhr (Homeoffice, erreichbar via E-Mail oder Telefon)
Donnerstag: 8:00 - 12:45 Uhr im Sekretariat

Kontakt

Institutsleiter Univ.-Prof. Dr. Christoph Heil Telefon:+43 (0)316 380 - 6051

Web:neues-testament.uni-graz.at

Sprechstunde: Dienstag, 13:00 - 14:00 Uhr oder n.V. (auf jeden Fall nach Anmeldung im Sekretariat)

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.